Heimwerker Projekte während des Lockdowns

J?ngere Generation entwickelt mehr Selbstvertrauen

Die Pandemie hat dazu beigetragen, dass die Bev?lkerung in Deutschland in den letzten 1,5 Jahren den Gro?teil Ihrer Zeit in den eigenen vier W?nden verbracht hat. Nicht nur in ihrer Freizeit, sondern auch zum Arbeiten blieben viele Menschen zuhause. Das hat dazu gef?hrt, dass das Interesse an DIY Projekten jeglicher Art stark zugenommen hat.

Kunststoffplattenonline.de war daran interessiert, wie sich die Zeit im Lockdown auf das Selbstvertrauen im Bezug auf Heimwerker-F?higkeiten ausgewirkt hat.

Was hat der Lockdown ver?ndert?

Der Lockdown hat uns definitiv gelehrt, Nerven zu bewahren, aber er hat uns auch etwas anderes geschenkt, und zwar: Zeit. Und w?hrend viele Menschen angefangen haben ein Instrument zu lernen oder Sauerteigbrot zu backen, haben 67,5 % der Befragten aufgrund der freien Zeit mehr Heimwerker- und DIY-Projekte durchgef?hrt. Sicher ist jedenfalls, dass der Lockdown einen positiven Einfluss auf unsere Heimwerker-F?higkeiten hatte, denn 45,8 % hat dadurch mehr Selbstvertrauen in die eigenen, handwerklichen F?higkeiten aufgebaut und wir hoffen, dass sie das in Zukunft auch so beibehalten.

Wann ist die j?ngere Generation zuversichtlicher als die ?ltere?

Wer kennt es nicht: wenn es um handwerkliche Arbeiten geht, bei denen man sich nicht so sicher ist, fragt man oft nach Hilfe von den Eltern oder Bekannten. Die Umfrage hat jedoch gezeigt, dass man der j?ngeren Generation weitaus mehr zutrauen kann. 48,6% der ?ber 65-J?hrigen f?hlen sich zum Beispiel nicht in der Lage, komplexere Sanit?rarbeiten auszuf?hren, w?hrend dieser Anteil unter jungen Erwachsenen nur 15,8% betr?gt. Da viele Menschen in letzter Zeit von zu Hause aus arbeiten mussten, war Kunststoffplatten.de auch daran interessiert, inwiefern sich die Befragten selbst zutrauten, Arbeitszimmer selbst zu bauen. Hierbei hat sich die Altersgruppe von 18 bis 24 Jahren deutlich wohler gef?hlt. W?hrend nur ein Drittel dieser Altersgruppe einen Handwerker hierf?r beauftragen w?rde, waren es bei den 55- 64-J?hrigen gut zwei Drittel aller Befragten.

Wann werden doch die Handwerker gerufen?

Obwohl die meisten Befragten angaben, dass sie mehr Selbstvertrauen aufgebaut haben, gibt es jedoch auch Situationen, in denen man die Arbeit lieber einem professionellen Handwerker ?berl?sst. Hier die Top 3 dieser Handwerkert?tigkeiten:

1. Komplexe Sanit?rarbeiten

2. Anbau eines Arbeitszimmers oder Werkstatt

3. Verkabelungen

Bei einer Sache sind sich alle Altersgruppen einig: Wenn es um komplexere Renovierungsarbeiten wie beispielsweise die Installation von neuen Sanit?rarmaturen geht, ist auf jeden Fall ein professioneller Handwerker gefragt.

Dieser wird vor allem deshalb beauftragt, weil man sich damit die Gewissheit verschafft, dass die Arbeiten fachm?nnisch erledigt werden. Au?erdem waren viele Befragten der Meinung, dass es einfacher ist, einen Profi f?r solche Angelegenheiten zu bezahlen, als sich das Wissen selbst anzueignen.

Fazit

Der Lockdown war nicht nur von Einschr?nkungen gepr?gt, sondern hat auch daf?r gesorgt, dass sich mehr Menschen trauen, eigene Heimwerker-Projekte durchzuf?hren. Grund hierf?r ist vor allem die zus?tzliche Zeit und daraus entstehende Langeweile, die der Lockdown verursacht hat. Die Umfrage hat jedoch vor allem gezeigt, dass man der j?ngeren Generation weitaus mehr zutrauen kann, wenn es um Heimwerker-Aktivit?ten geht.

Keywords:Heimwerken, DIY, Handwerken, Lockdown, selbermachen, Generation Z

adresse